Idarwald Bebra Mengerschied Jura Tiefenbach   Queidersbach Klotten Bollenbachtal

 

 

 

 

 

BM - RSC Mengerschied  27.06.04

Die Klasse 14 in fester Hand der Familie Stelberg.

Zum 11. Auerbergpreis gingen 64 Teilnehmer an den Start

 

In Klasse 3 gingen 13 Teilnehmer an den Start und den Klassensieg holte sich Vater Klaus Rupp mit nur 1/100 stel Sek. Vorsprung vor seinem Sohn Tobias, beide auf Citroen AX. Und mit 5/100 stel Sek. Rückstand auf den ersten folgte S. Koch auf Swift, der zwar noch im ersten Lauf führte, aber sich gegen das Familien-Duo geschlagen geben mußte. K. Farnbacher auf Polo konnte sich zwar noch in der Mitte der Swift einreihen, aber hatte keine weitere Chance auf die vorderen Plätze. Er muß sich wohl erst an den neuen Polo gewöhnen nach dem Überschlag von Bebra. Platz 9 belegte immerhin noch Diana Meyer auf Swift, die nach langer Pause vom letzten Jahr wieder frischen Mutes dabei ist.

 

In Klasse 4 zeigte S. Junker auf Peugeot 106 mit schnellen Zeiten, daß ihm der Klassensieg nicht zu nehmen ist und so war es auch. N. Müller auf Golf belegte Platz 2, der wohl dieses Jahr einen Höhenflug erlebt. J. Kiefer auf Honda CRX ist wohl noch nicht richtig mit seinem Gasfuß unterwegs und begnügte sich mit Platz 3, aber seine Berge kommen ja noch. M.Hummerich, der die Bergstrecke vor der Tür hat, muß wohl diesen Tag verschlafen haben und wurde 4.

 

In Klasse 5 zeigte M. Störmann auf Peugeot 205, daß man mit diesem Fahrzeug auch Klassensieg fahren kann und er tat es auch, vor seinem Bruder Werner, auch auf Peugeot 205, der den 2. Platz belegte. Den 3. Platz belegte D.Schindler auf Polo G 40 , der nichts unversucht ließ, um nicht doch noch nach vorn zu kommen, aber gegen einen Ex-Bergmeister ist es doch schwer vorbeizukommen.

 

Die Klasse 6 war diesmal auch am Start und den Klassensieg holte sich Chr. Löffel auf Porsche 944 und der 2. und 3. Platz ging an ein Mazda-Fahrzeug von M. Peppel und R. Arzt.

 

In Klasse 7 zeigte J. Stengl auf Abarth 1000 sein Können und fuhr Klassensieg vor Martin Feyl auf Abarth 1000, die sich dieses Jahr dieses Fahrzeug teilen. Platz 3 ging an M. Kunz auf Autobianchi, der etwas hilflos hinterher schaut mit der Motorleistung, die ihm zur Verfügung steht.

 

In Klasse 8 zeigte A. Lehmeier auf Polo, daß seine Siegesserie noch nicht abgerissen ist und fuhr Klassensieg. Den 2.Platz belegte P. Maurer, auch auf Polo, der sich noch ein wenig einfahren muß mit seinem neuen Motor. Der 3. Platz ging an G. Schmolke auf Polo, der dieses Mal mit technischen Problemen kämpfen mußte und somit nicht in die Spitze eingreifen konnte.

 

In Klasse 9 zeigte F. Duscher auf Polo wer der Chef am Berg ist und gewann nicht nur Klassensieg sondern auch den Gesamtsieg an diesem Tage und das nicht zum ersten Mal dieses Jahr. Der 2. Platz ging an J. Breit auf Polo, der diesmal alle Hände voll zu tun hatte um nicht geschlagen zu werden und es half auch nichts, daß er auf Rädern durch die Zuschauerkehre kam. Der 3. Platz ging an Hans Strassner, Euer Rennopa auf Audi 50, der noch im ersten Lauf geführt hatte, aber dann im zweiten Lauf , na ja Ihr wißt schon, wurde er 2 Sek. langsamer. Aber der Opa hat ja immer eine Ausrede, aber er kündigte gleich an, daß er in Jura zuschlagen wolle, schaun wir mal. Der 4. Platz ging an A. Schöne auf Audi 50, der sich wohl wieder dieses Jahr mit Th. Klar einen harten Kampf liefert. Platz 7 belegte N. Fricke auf Suzuki Swift, der sich diesmal als Gaststarter begnügte in dieser Klasse.

 

In Klasse 10 war M. Nilius auf Golf wieder auf Klassensieg unterwegs und zeigte auf heimischer Strasse, wie schnell er sein kann. Den 2. Platz belegte K. Gerber auf Golf, der zwar die Bergstrecke kennt, da er ja nicht weit entfernt wohnt, aber dieser Vorteil nutzte ihm heute nichts. Den 3. Platz erfuhr sich noch P. Litzenburger , auch auf Golf.

 

In Klasse 11 fuhr Chris de Vries auf Escort unangefochten auf Klassensieg, da heute sein härtester Konkurrent nicht am Start war. Den 2.Platz belegte U. Michel auf Kadett, der diesmal wohl etwas langsamer war, da er ja schon Feindberührung hatte an diesem Berg. Auf den 3. Platz kam M. Hohmann auf Renault R 5 mit doch deutlichem Abstand zum Erstplazierten, aber auch er hat doch ein bißchen zu wenig Leistung um die Spitze zu schlagen. Zu erwähnen ist noch S.Kühn auf Kadett GSI, der sich noch die Zeit genommen hatte, sein Fahrzeug wieder herzurichten nach dem Bebra-Crash und auch um die Bergmeisterschaft 2004 weiter zu fahren. Wir alle wünschen ihm dazu viel Erfolg.

 

In Klasse 12 zeigte J. Weimar auf Cosworth, wer heute der Chef ist an diesem Berg und fuhr Klassensieg, zwar knapp vor G. Sauer auf BMW, aber es reichte. G. Sauer auf BMW mußte sich diesmal mit Platz 2 zufriedengeben, obwohl es seine Hausstrecke ist, aber wer Günter kennt, weiß, daß er das wieder zurückzahlen wird. Auf Platz 3 fuhr R. Pinzel auf Ascona 400, der sich wohl noch nicht richtig auf sein Fahrzeug eingestellt hat, aber es ist wohl gar nicht so einfach, so ein Fahrzeug zu bewegen.

 

In Klasse 14 zeigte A. Stelberg jr. auf Opel Corsa, daß er nicht nur einmal gewinnen kann wie in Bebra, nein auch heute zeigte er wieder, daß er Klassensieg und Gruppensieg fahren kann und das mit 1 Sek. Vorsprung in seiner Klasse. Auf Platz 2 fuhr R. Stephan auf Lancia Delta, der trotz seines mittleren Alters zeigt, daß er noch schnell sein kann. Auf Platz 3 fuhr Th. Stelberg auf Opel Corsa und nach ihm folgte noch seine Frau Magdalene und Sohn Mario. Aber diese Familie hatte es auch schwer diesen Sonntag mit 2 Fahrzeugen am Start und einer ging kaputt und somit mußte der eine Corsa herhalten.

 

Tschüß bis Jura = Euer Rennopa =